Dienstag, 18. Dezember 2018

Gnadenglück

Ob es eine Gnade sein kann
Sich selbst zu begnadigen
Oder nur dreistes Glück
Könnte Europa fragen

Es müsste wohl fragen
Nähme es sein Recht ernster
Als die Rumänen es tun
Aber wäre das noch komisch

Komisch muss eher jedem
Rumänisches Rechtsverständnis
Vorkommen der davon liest
Also lachen wir lieber alle

Vielleicht hilft mehr Verständnis
Auch Putin besser zu verstehen
Die Ukraine kritischer zu sehen
Den Weltfrieden zu retten

Falls nicht war es zumindest
Komisch mit den Rumänen
Als sie Rechtsstaat übten
Ohne das Prinzip zu verstehen

Mehr übereinander lachen könnte
Helfen viele Konflikte zu lösen
Mehr fällt mir dazu auch nicht ein
Ach doch - Lachen macht glücklich

jens tuengerthal 18.12.2018

Merzmobil

Merz macht mobil
Für sich und nicht als Spiel
Traut sich alles zu

Die Ära Merkel endet
Wieder kommen Typen
Die alles können hoch

Was er alles nicht kann
Wie etwa Parteivorsitzender
Davon redet keiner mehr

Ob dieses Zutrauen genügt
Die AfD-Luftblase zu sprengen
Scheint manchen fraglich

Er wendet jedenfalls öffentlich
Das gleiche Prinzip für sich an
Was Ähnlichkeit vermuten lässt

Zumindest profiliert die CDU
Mit Merz ihre soziale Seite
Sie bindet vorgestrige Looser ein

jens tuengerthal 18.12.2018

Glückosophie

Ist Glück machbar
Bloß eine Haltungsfrage
Oder sind wir ihm unterworfen
Als sei unser Wille nichts

Manche benehmen sich so
Als sei Glück im Leben
Wie ein zufälliges Los
Das sie trifft oder nicht

Glücklicher scheinen alle
Die ihr Glück selbst machen
Es also in die Hand nehmen
Statt dem Schicksal zu folgen

Vielleicht liegt der Fehler vieler
Darin zu meinen weil einmal
Etwas nicht gelang aufzugeben
Statt aktiv weiter zu gestalten

Wie ich Glück definiere ist
Eine Frage der Entscheidung
Wie der Haltung zum Leben
Weniger wird immer mehr

Wer die Ziele seines Glücks
In materielle Höhen hängt
Die er erst erklimmen muss
Wird schwer zufrieden sein

Wer glücklich darin sein kann
Alles zu haben auch wenn es
Gemessen wenig sein mag
Wird leichter glücklich sein

Warum sollte ich es mir nun
Schwer machen glücklich zu sein
Wenn es so einfach immer sein kann
Glücklich im Leben zu bleiben

Weniger wollen statt immer mehr
Darin aber alles zu sehen was ich
Zum Glück jemals brauche hält
Dauerhaft mit wenig zufrieden

Das Glück der Armen sei keines
Halten die Gerechtigkeitsfanatiker
Dem entgegen da es immer nur
Sparsam nicht glücklich mache

Warum Sparsamkeit nicht auch
Glücklich machen kann scheint
Angesichts der Weltlage fraglich
Immer dicker macht nicht froh

Wie auch immer wir Glück definieren
Es macht jedenfalls stets glücklicher
Mehr glücklich zu sein als weniger
Auch wenn es weniger haben heißt

Um was geht es im Leben überhaupt
Das vergängliche materielle Glück
Oder das Gefühl glücklich gelebt zu haben
Mit wie wenig dabei auch immer

Ein geringer Verbrauch gilt heute als
Vorteilhaft außer ich beweise meine
Potenz durch die Dicke meiner Reifen
Dann wird mein Ideal ein anderes sein

Natürlich können Menschen auch Glück
Mit dem erreichten Wohlstand definieren
Zufriedenheit am Kontostand messen
Fraglich nur was sie damit gewinnen

Wer immer eher zufrieden ist statt sich
Über zufällige Umstände zu grämen
Wird mehr Zeit im Leben glücklich sein
Umgekehrt dann meistens unglücklich

Werde ich gefragt was ich erstrebe
So antworte ich allein glücklich zu sein
Alles andere wird daneben relativ müßig
Bin in Glücksfragen gern sehr effektiv

Es liegt allein an uns wie glücklich wir
Die Umstände nennen in denen unser
Leben verläuft und was wir daraus machen
Ohne an ein höheres Schicksal zu glauben

Wollten mehr glücklicher sein im Leben
Wären sicher viel weniger unglücklich
Warum sie es dennoch jammernd sind
Habe ich bis heute noch nicht verstanden

jens tuengerthal 18.12.2018

Bücherverliebt

Kennt ihr dieses Gefühl
Mit neuen begehrten Büchern
Die Aufregung beim ersten mal
Aufschlagen Lesen Eintauchen

Kenne dieses selige Kribbeln
Das mich Tag für Tag treibt
Seit frühester Kindheit schon
Als mir noch vorgelesen wurde

In der Pubertät wurde es dann
Kurzzeitig etwas verdrängt von
Der Aufregung um die Lust um
Später verdoppelt wiederzukommen

Verliebtheit in Menschen kann ganz
Wunderbar sein wo sie glücklich endet
Doch wie oft tut sie das auch real
Bei Büchern kommt immer was wieder

Lese mich gerne glücklich immer nach
Stimmung wähle ich aus den Büchern
Die ich gerade parallel alle lese aus um
Darin vertieft verliebt ganz abzutauchen

Ob meine Liebste nicht eifersüchtig auf
Die Bücher in meiner Umgebung reagiert
Fragen mich manche die uns beide kennen
Da kann ich beruhigen wir teilen diese Liebe

Verliebt in Bücher zu sein endet nie
Immer wieder diese Aufregung wenn
Der Duft der neuen Seiten aufsteigt
Riecht es gut oder wie Schulbuch

Am besten duften fein gebundene
Bücher aus edlem Papier das schon
Beim Lesen gut in der Hand liegt
Eben gebunden nicht geklebt wurde

Diese Erotik der Deflorierung eines
Begehrten Buches übersteigt alles
Was Bücherliebhaber sich träumen
Ist von tiefer physischer Sinnlichkeit

jens tuengerthal 18.12.2018

DankBar

Ob sie weiß wie
Dankbar ich bin
Für ihre Liebe
Weiß ich nicht
Darum sage ich
Es ihr hier mal
Vielleicht liest sie es ja
Dann können wir teilen
Glück und Dankbarkeit
An der Bar unserer Liebe

jens tuengerthal 18.12.2018

Glückswürdigung

Bin ein glücklicher Mensch
Dankbar für Liebe und Leben
Obwohl ich fast nichts habe
Nach Maßstäben des Marktes

Andere klagen lieber ständig
Über ihre Armut und ihr Leid
Weil sie es so gewohnt sind
Jammern ihnen mehr Sinn gibt

Bin reich beschenkt schon
Durch die Liebe meiner Frau
Was sonst wollte ich erreichen
Alles andere wird unwichtig

Daneben habe ich die Gnade
Von Vertrauen und Liebe einer
Wunderbaren Tochter was schon
Für sich ein Hauptgewinn wäre

Ansonsten habe ich gar nichts
Als Bücher und Worte im Kopf
Aber was bräuchte es sonst
Um lebenslang glücklich zu sein

Dankbar für dieses Glück im Leben
Möchte ich nie darüber klagen wie
Leben oder Umstände mich plagen
Wie ungerecht die Welt doch sei

Jammern am besten in gelber Weste
Ist gerade ganz aktuell während wir
Überall Ansprüche stellen aus dem
Vergleich mit dem Vermögen anderer

Habe nichts aber bin gänzlich frei
Muss nicht hungern oder dürsten
Lebe trocken warm und glücklich
Was mehr könnte ich noch wollen

Manche behaupten wie glücklich
Ein Mensch im Leben sein kann
Hänge nicht allein von ihm ab
Sondern von seinem Wohlstand

Welch reduziertes Menschenbild
Denke ich dazu empört denn
Wie glücklich ich im Leben bin
Hängt am Sein nicht am Einkommen

Menschen plagen sich mit vielem
Was wenig Grund dazu meist gibt
Womit Vorsatz anzunehmen ist
Für das Leid am Leben und mehr

Sage lieber wie glücklich ich bin
Statt professionell zu jammern
Wie es um Weihnachten so beliebt
Alles könnte schlimmer kommen

Verdiene damit viel weniger natürlich
An Aufmerksamkeit und Spenden
Bin dafür aber für mich glücklich
Was braucht es mehr im Leben

jens tuengerthal 18.12.2018

Montag, 17. Dezember 2018

Lesereiseglück

Reise real eher ungern
Bin am liebsten sesshaft
Von Büchern umgeben
Habe ich die Welt um mich

Ist Lesen nicht das Gegenteil
Von Reisen oder nur für mich
Wenn viele Leser gerne reisen
Bevorzuge ich die Lesereisen

Das Glück der Lesereise ist
Überall sein zu können ohne
Sich wegbewegen zu müssen
Oder das Reiseleid zu ertragen

Erfahre lesend meist viel mehr
Von den Orten über die ich lese
Als Reisende die mal da waren
Vor allem erlebe ich es für mich

Kann mit Forster und Cook mal
Für einige Seiten auf ferne Meere
Segeln ohne seekrank zu werden
Genieße Seereisen so seitenweise

Mit Goethe in ruckelnden Kutschen
Bis in den Süden Italiens reisen
Ganz ohne Übelkeit und Staus
Kostengünstig und stressfrei

Habe ich von einem Ort genug
Schlage ich das Buch einfach zu
Wechsle im nächsten Band schon
In andere Zeiten an andere Orte

Was freue ich mich schon darauf
Wieder mit Alexander v. Humboldt
Ein wenig in Südamerika zu sein
Wo mich real nichts je hintriebe

Zwischendurch ein wenig noch
Eismeer mit Fridtjof Nansen oder
Quer durchs China früher Dynastien
Wofür ich reisend nie Zeit fände

Komme aus einer reiseverrückten
Familie die es als Wettbewerb sah
Überall gewesen zu sein und dafür
Karten mit Reiserouten aufhängte

Bedenke ich was ich für diese Reisen
Alles an Büchern erwerben könnte
Wieviel besser es mir damit geht
Scheinen Lesereisen alternativlos

Lesereisen sind heute auch oft
Bedauernswerte Schriftsteller die
Von Ort zu Ort tingeln müssen um
Im Verlagsauftrag sich zu vermarkten

Schon aus Mitleid besuche ich solche
Lesungen relativ selten vor allem da
Bücher lesen etwas einsames ist
Was aber der Masse nicht gefällt

Lieber begebe ich mich auf Lesereise
Allein mit mir und meinen Büchern
Im Sessel für sich wie jeder gute Leser
Sein Glück für sich nur finden kann

Vollkommen wird das Glück aber dann
Wenn du es mit einem geliebten Menschen
Teilen kannst als schönste Unterhaltung
Gemeinsam vor dem Kamin zu lesen

Vermutlich bin ich darum ganz langweilig
Für die unternehmungslustigen Menschen
Zum Glück teilte meine Frau diese Liebe
Nun ist es Zeit für unser Lesereiseglück

jens tuengerthal 17.12.2018

Saraziehen

Die SPD will von Sarrazin
Nicht lassen als hätten sie
Sonst kein Problem als ihre
Steigende Intoleranz zu belegen

Was sich an den Verhältnissen
Juristisch geändert hätte bleibt
Unklar weil die SPD mal wieder
Einen Bauchgefühl nur folgt

Während Sarrazin nichts ändern will
Zufrieden seinen Beitrag dort zahlt
Muss jede neue Parteispitze wieder
Teure Säuberungen erfolglos versuchen

Es geht um eine ideologische Differenz
Den Rassismus in Sarrazins Schriften
Den die gute SPD nicht tolerieren wil
Sich dafür gern lächerlich macht

Immer die gleiche Geschichte wohl
Der SPD laufen die Wähler weg weil
Sie keine Antworten auf aktuelle Fragen
Mehr hat dafür Ideologie raushängt

Würde die SPD etwas pragmatischer
Ihre Probleme konstruktiver lösen
Statt sich ideologisch zu verrennen
Wäre sie für manche sogar wählbar

Seid froh wenn einer bei euch bleibt
Statt für viel Geld erfolglos wieder
Letzte Mitglieder ideologisch bedingt
Vom verstaubten Hof noch zu jagen

Lasst ihn ziehen oder bleiben
Löst lieber eure Probleme
Sonst wird es bald einsam
Um ideologisch korrekte Sozen

jens tuengerthal 17.12.2018

Alternativgelb

Was wollen die Gelbwesten
Haben sie überhaupt einen Willen
In welchem Lager stehen sie
Sind sie irgendwas außer unzufrieden

Sie steigern die Verschuldung
Frankreichs in Europa was
Für alle Beteiligten lästig und teuer wird
Ohne irgend konstruktiv zu gestalten

Gegen Ungerechtigkeit demontieren
Kann sehr gut und berechtigt sein
Ohne Alternative und Einigkeit aber
Wird es bloß nerviges Trotzverhalten

Gelbe Westen tragen Rechte und Linke
Transportieren Wünsche der Autofahrer
Sind extremistisch und zerstörerisch
Lassen sich für Vorteile kaufen

Den Preis des Friedens zahlen alle
Frankreich erhöht sein Defizit damit
Kredite werden infolge wieder teurer
Gewinner dabei sind nur die Banken

Wem nutzt die Alternative in gelb
Wessen Macht stützt sie allein
Sie erhält ein unfreies System
Ist das Gegenteil von liberal

Viele verwechseln heute noch
Neoliberal und liberal geben
Lieber Freiheit auf statt an
Besitzstände zu rühren

Doch was nützt diese Erkenntnis
Von Vernunft und Geist der Aufklärung
Verantwortung im Sinne Kants getrieben
Wenn die Franzosen es bejubeln

Macron war dabei Frankreich endlich
Im freiheitlichen Sinne zu reformieren
Das rührte an zu viele Besitzstände
Im Ergebnis hat keiner was davon

Was aber sagt der Deutsche dazu
Dem das Theater albern vorkommt
Am besten wohl gar nichts
Es ist halt französische Folklore

Respektieren wir die Traditionen
Unser Freunde und Nachbarn
Sie zahlen am meisten dafür
So reformresistent zu sein

Vermutlich ist es ähnlich sinnlos
Wie deutsches Gerede vom ewigen
Sonderweg der romantischen Nation
Die nichts konstruktiv je brachte

Der Deutsche Wahn stürzte uns
In mehr als einen grausamen Krieg
Dagegen sind Frankreichs Milliarden
Für idiotische Proteste harmlos noch

jens tuengerthal 17.12.2018

Bahnklagen

Alle klagen über die Bahn
Jeder hat etwas zu meckern
Über das ex Staatsunternehmem
Sie tun aber auch alles dafür

Unpünktlichkeit und Ausfälle
Noch mehr Skandale im Detail
Einerseits modern und schnell
Andererseits altmodisch altbacken

Fraglich nur was die Alternative ist
Bei ständiger Überforderung noch
Zuverlässig und freundlich bleiben
Wäre eine Behörde wirklich besser

Umdenken und weniger privat dafür
Zentralistisch staatlich zu organisieren
Brächte gewiss mehr Pünktlichkeit
Als eine Frage beamtischer Ehre

Was aber wollen wir auf Dauer
Eine moderne schnelle Bahn
Oder eine altmodische Behörde
Manche Alternative bringt nichts

Wer immer mehr Mobilität will
Muss mit den Folgen rechnen
Sich darüber klar zu werden
Machte manches alternativlos

jens tuengerthal 17.12.2018

Sonntag, 16. Dezember 2018

Französisch

Macron trat an Frankreich
Mit Mehrheit zu modernisieren
Stattdessen spielen Reaktionäre
Revolution und das Volk jubelt

Um sie zur Ruhe zu bringen
Gab der Präsident Versprechen
Die seine Pflicht konterkarieren
Im europäischen Haushalt

Weil einige Burschen Theater spielen
Mit Todesfolge auf Frankreichs Straßen
Muss die ganze Nation nun haften
Und bejubelt es als revolutionär

Muss keiner vernünftig finden
Verstehen braucht es auch keiner
Nennt sich wohl Planwirtschaft
Spielen die dort seit 300 Jahren

Am besten ist es als Deutscher
Diesen paradoxen Unsinn der
Zu Lasten aller gehen wird nur
Freundlich distanziert zu belächeln

Das ist französische Folklore
Gehört alle paar Jahre dazu
Bleibt immer nur Unsinn aber
Hat zumindest eine Geschichte

jens tuengerthal 16.12.2018

Kunstkultur

Womit begann die Kunst als Werk
Auch nach 50.000 Jahren sind wir
Uns noch nicht einig über Quellen
Was Schönheit ist und zu ihr trieb

Ein kulturell vielfältiges Feld wurde
Von verschiedenen Seiten bestellt
Es begann häufig im Handwerk
Oder in der Brautwerung auch

Viele frühe Kulturen schmückten sich
Mit Farben und Unmengen Schmuck
Um so Reichtum und Würde allen
Zu präsentieren zumindest den Fürsten

An die Verzierungen der Töpfer
Auf Schalen und Vasen schlossen
Sich erste Malereien an die dann
Wertgeschätzt selbständig wurden

So wird auch der Handel und mit ihm
Das Begehren der Kunden manche
Formen hervorgetrieben haben die
Mit der Zeit zur eigenen Kunst wurde

Vor den Gefäßen als Kunstgegenstand
Kam die menschliche Haut die sich als
Fläche neben oder meist eher statt der
Später entwickelten Kleidung bemalen ließ

Von Tätowierungen bis zu Ohrringen reicht
Der bis heute noch übliche Ritus doch auch
Tellerlippen oder vergrößerte Hinterteile
Galten manchen als besonders attraktiv

Während in Europa bereits in der Antike
Die schlanke Sanduhrenform der Frauen
Bei Griechen und Römern geschätzt wurde
Sahen es viele Afrikaner gänzlich anders

Hier galten möglichst korpulente Frauen
Die eher der Venus von Willendorf glichen
Als attraktiv und der schlauchartige Busen
War das allseits erstrebte Schönheitsideal

Ob sich mehr Männer oder Frauen dabei
Schminkten und mit Farbe schmückten
Differiert von Kultur zu Kultur ohne Linie
Scheint auch der je Mode unterworfen

Sich zum Schutz zu kleiden wie es
Uns in nördlichen Gefilden zumindest
Im Winter geboten scheint war früher
Kein Argument für nackt rodelnde Kimbern

Die aus dem kulturellen Mischmasch
Der jüdisch-christlichen Kultur die sich
Mit der griechischen vor Ort mischte
Entstehende Prüderie war relativ neu

Die Ordnung der Sexualität mit dem
Wachsenden Begehren durch Verbote
War eine wichtige Quelle künftiger Kunst
So schuf Entziehung erst Leidenschaft

Die unbefriedigte Leidenschaft wiederum
Wurde zum Antrieb immer feinerer Arbeit
An den neuen Küsten der Kultur die sich
Von Generation zu Generation verfeinerten

Sehen wir den Ulmer Löwenmenschen an
Eine etwa 40.000 Jahre alte Schnitzarbeit
Bemerken wir wie weit künstlerische Arbeit
Die hunderte Stunden Aufwand forderte gedieh

Eine Gesellschaft muss dafür die Künstler
Von ihrer sonstigen Arbeit freistellen sei es
Nun Jagd oder Ackerbau damit diese dafür
Feinere Kunst künftig produzieren konnten

Die Wertschätzung solcher Arbeit hieß
Eine hohe Fähigkeit zur Abstraktion die
Sich vom künstlerischen Schaffen etwas
Versprach was des Lohnes wert war

Über viele Jahrtausende entstand so
Aus dem künstlerischen Handwerk
Eine selbständige Kunst als Werk
Die immer mehr Zweck an sich war

jens tuengerthal 16.12.2018

Totenkultur

Was prägt den Umgang mit
Den Toten in der Gegenwart

Sind wir sachlicher geworden
Oder vom Totenkult verfolgt

Juristisch sind Tote nur noch
Bewegliche Sachen eigentlich

Sie müssen ordnungsgemäß
Wohl entsorgt noch werden

Krankheit und Aberglaube
Prägen den Umgang dabei

Der freiheitliche Staat lässt
Hier ängstlich Monopole walten

Bestatter die früher aussätzigen
Handwerker des Todes mit Privileg

Nur wer seinen Körper lebend noch
Einer Universität vermacht spart

Ansonsten wird abkassiert auch
Für Gottesdienst und Gebete lange

Viele Kulturen fürchten die Ahnen
Als beständig gegenwärtige Tote

Manche finden den Tod völlig egal
Sagen lange er ginge sie nichts an

Aller Aberglaube der Welt aber
Lebt von der Furcht vorm Tod

Wenn einfach nach der Natur
Nichts mehr wäre gäbe es keinen

Nahezu alle Kulturen der Welt
Pflegen den Aberglauben noch

Wenige folgen allein der Vernunft
Betrachten den Tod nach der Natur

Freiheit hieße nichts über sich mehr
Fürchten zu müssen doch wer ist es

Warum vielen Menschen noch immer
Der Mut zur Freiheit fehlt ist unklar

Habe Mut forderte Kant schon auf
Also fürchte dich nicht vor etwas

Der Meister überwindet den Tod
Zumindest geistig für die Freimaurer

Frei ist aber nur wer Mut hat alles
Zu genießen weil nichts mehr kommt

Keiner muss irgendwann auferstehen
Alles Sein ist nach der Natur endlich

Sich daran konzentriert zu erfreuen
Ist Aufgabe genug ein Leben lang

jens tuengerthal 16.12.2018

Sexökonomie

Gilt die überall Ökonomie
Auch beim Sex oder nie
Weil leidenschaftliche Lust
Gänzlich uneigennützig ist

Es gibt einen Markt für Sex
Von Porno bis Prostitution
Aber da geht es nie um Lust
Zumindest nicht gegenseitig

Fraglich ob echte Leidenschaft
Ökonomischen Gesetzen gehorcht
Oder sich das logisch ausschließt
Weil es ja um echte Gefühle geht

Kann echt von falsch unterscheiden
Warum Prostitution entbehrlich ist
Aber wie gelten Angebot und Nachfrage
Im hoch emotionalen Bereich noch

Zumindest weiß ich aus Erfahrung
Mit jeder Pause wächst die Lust
Wenn wir sie wieder teilen noch
Geradezu exponentiell an

Doch kenn ich auch andere Fälle
Wo die Lust immer mehr schwand
Je seltener wir noch Sex hatten
Es verflüchtigte sich alle Erotik

Warum es mit der Liebsten so ist
Gegen oder mit der Ökonomie
Kann ich nicht logisch belegen
Könnte nur die Uhr danach stellen

Was berechenbar noch ist darauf
Kann zu allen Zeiten gezählt werden
Ist ökonomisch völlig kalkulierbar
Auch ohne warum genügt wann

So ist der gute Sex mit der Liebsten
Ein sicher kalkulierbarer Faktor
Immer so gut wie geil dazu noch
Leidenschaftlicher nach Pause

Er folgt beider Naturbedürfnis
Ist natürliche Folge der Liebe
Passt biochemisch perfekt
Keinen haben wäre Verschwendung

Weiß noch nicht ob jeder Sex
Ökonomischen Kriterien genügt
Zumindest tut es unserer ganz
Warum ich weiß er lohnt sich

Liebe braucht keine Berechnung
Genügt sich selbst als Zweck
Doch schadet es überhaupt nichts
Wenn sie sich wirklich lohnt

So spielte Ökonomie keinerlei Rolle
Für meine Partnerwahl die sie traf
Aber ich freue mich dennoch daran
Wie berechenbar gut es immer wird

So gesehen habe ich den Hauptgewinn
Ökonomisch betrachtet lohnend investiert
Sage ich natürlich niemals so sie ist ja
Eine Frau will Liebe statt Berechnung

jens tuengerthal 16.12.2018

Primaklima

Die Klimakonferenz
In Polen hat nicht nichts
Erreicht aber doch fast

jens tuengerthal 16.12.2018

Elternschule

Die Elternschule erregte viele
Weniger weil sie es besser wüssten
Als weil sie es gern gut meinten

Vielleicht ginge es vielen Eltern
Mit ihren Kindern viel besser
Wenn sie es weniger gut meinten

Es gibt keine Schule für Eltern
Nur Kinder sollen noch lernen
Während Eltern alles wissen

Wen wundert da die Empörung
Vor allem allwissender Eltern
Über neue Erziehungsratschläge

Wer wenn nicht ich sollte wissen
Was für meine Kinder gut ist
Dachte ich wie vermutlich viele

Vielleicht liegt das in unserer Natur
Habe nur eines daraus gelernt lieber
Kinder fragen statt Besserwissen

jens tuengerthal 16.12.2018

Samstag, 15. Dezember 2018

Wissenskultur

Womit die Wissenschaft begann
Wird noch gestritten zwischen
Priesterschaft einerseits Bauern
Und Handel andererseits

Für die Priester spricht ihre
Aufgabe als Hüter geheimen Wissens
Die Beobachtung des Himmels in der
Mystik und später auch Astrologie

So entwickelten sich Astrologie und
Astronomie lange Zeit ganz parallel
Ein Keppler war noch als Wallensteins
Persönlicher Hofastrologe stets gefragt

Andererseits war für den Ackerbau schon
Die Kenntnis der Vegetationszyklen nötig
Brachte die Himmelsbeobachtung bereits
Wichtiges und nötiges Wissen zum Erfolg

Der Handel brauchte zur Verfeinerung
Der gehandelten Güter neue Techniken
Aus denen sich Chemie und Physik bald
In den Gewerken weiter entwickelten

Sowohl Handel als auch Religion nutzten
Die Himmelsbeobachtung als Zeitmesser
Wie zur Basis sich entwickelnder Kalender
Die früh noch am Mond sich mehr orientierten

Bis heute spielt der Mond in unserer Kultur
Zur Bestimmung des Osterfestes noch eine
Kalendarische Rolle mit Wurzeln im Judentum
Was für eine Priesternähe auch spräche

Die Trennung von Astrologie und Astronomie
Könnte auf verschiedenen Ursprung verweisen
Insofern in der Astrologie sich nur Aberglaube
Wie immer von Priestern praktiziert zeigte

Dagegen hat die präzise Himmelsbeobachtung
Wie sie Astronomen für Handel und Seefahrt
Auf immer höheres Niveau brachten eine
Vernünftig wissenschaftliche Bedeutung

Zumindest zu Zeiten von Kepler und Galilei
Übten die selben Forscher die Tätigkeit aus
Als ergäbe sich aus der Wissenschaft auch
Der Hokuspokus der Prophetie gleich mit

Was da wem als Geschäft mehr diente
Größere Scharlatanerie noch bewies
Kann nicht mehr geklärt werden jedoch
Ist die Sterndeutung nur noch Zauberei

Nur noch naive ungebildete Menschen
Geben sich dieser vermeintlich alten
Wissenschaft heute noch gläubig hin
Andere tun es vermeintlich als Spiel

Wichtige Wissenschaft war immer
Auch die Heilkunst und Medizin die
In manchen Kulturen eng mit der Magie
Der Priester und Heiler verbunden war

Die Theorie des Glaubens setzt sich
In der Medizin bis heute vielfach durch
Etwa in der Anerkennung der Homöopathie
Oder bestimmter Heilpraktikertätigkeiten

Viel altes medizinisches Wissen gerade
Über Kräuter vor allem durch Frauen war
Keine Wissenschaft sondern Tradition die
Mit Aberglaube vielfach gemischt wurde

Gemessen am Erfolg wirkten viele Heiler
Auf Kräuterbasis wesentlich erfolgreicher
Noch als die frühen Ärzte ohne heutige
Kenntnisse des menschlichen Körpers

Die populärste Heilmethode war lange
Die Beschwörung des bösen Geistes
Damit dieser seine Härte mildere was
Wohl als Psychotherapie gelten kann

Noch bis heute halten sich in Sekten
Wie etwa der katholischen Kirche auch
Riten der Geisterbeschwörung oder
Gesundbeten vor Reliquien als Mittel

Wie stark dabei die Heilkraft auch der
Autosuggestion bei Gläubigen wirkt
Kann noch nicht präzise gesagt werden
Zumindest mehr als manche bisher ahnten

Bei vieler früher Medizin galt auch das
Sprichwort als wahr dass die Medizin
Dazu dient den Patienten zu unterhalten
Den dann die Natur von alleine heilt

Ob sich insoweit in der Medizin heute
Viel geändert hat außer den Kosten
Für die Herstellung der Medizin in einem
Normierten Verfahren scheint fraglich

Bei nahezu allen Krankheiten die wir
Als Kinder nach Hause brachten
Sagte mein Vater noch mit Medizin
Dauert es 7 Tage ohne eine Woche

Heute als gepflegter älterer Herr selbst
Teil  der massenhaft schluckenden Alten
Frage ich mich ob das alles nur Glaube
Oder wirklich heilsame Wirkung entfaltet

Neben unzähligen heilsamen Pflanzen
Finden wir früh auch Drogen wie etwa
Hanf Opium oder Eukalyptus in den
Apotheken der Frühmenschen vor

Sie wussten also Schmerzen wo nicht
Zu heilen zumindest zu betäuben was
Vielfach heilsamer für die Natur war als
Manche Medizin uns heute erscheint

Betrachte ich die an Krankenhäuser
Erinnernden Batterien an Medikamenten
Bei meinem Vater frage ich mich wie
Stark der Glaube bei ihm sein muss

Es gibt nahezu nichts was wir nicht taten
Uns von Krankheiten und der Angst davor
Heilen zu lassen durch Wunder meistens
Oder selten vernünftige Behandlungen

Vom Wassertreten bis zu Kügelchen
Reichte der Glaube der sich vom Kot
Bis zu tödlichem Gift wie Digitalis
Erstreckt und beim Essig nicht endete

Die Kultur des Wissens die sich mit
Der Aufklärung stärker ausbreitete
Hinderte Menschen noch nie daran
Zur Heilung Hokuspokus zu vertrauen

Wissenschaft ist hoch vielfältig auch
Als Dienerin der Menschen in ihren
Täglichen Bedürfnissen wie zugleich
Selbstzweck als abstrakte Ordnung

Den Ordnungssinn befriedigte besonders
Die Mathematik auf der logischen Suche
Nach der berechenbaren Formel der Erde
Ist sie Mutter und Kind aller Wissenschaften

Positive Erfahrungen mit der Erforschung
Der Umgebung und gewonnenem Wissen
Werden diesen Bereich kultiviert haben
Bis eine Universitätskultur daraus entstand

Wissen war immer auch Macht warum
Die Kultur der Wissenschaft logisch eine
Frage der Führung und Macht auch war
Mit der Herrscher sich schmückten

Die Fähigkeit den abstrakten Wert von Wissen
Als gesellschaftliche Wertschöpfung zu erkennen
Fehlt insbesondere Menschen wie einem Trump
Dessen Philosophie sich im Dollar erschöpft

Lange Zeit mit dem humboldtschen Ideal
Von Bildung führend in Europa hat auch die
Rasende Egalisierung aller Abschlüsse dem
Bestand der Bildung nur bedingt gut getan

Die spezialisierte Wissenskultur führte
Zu einer ökonomischen Bewertung aller
Teilbereiche einer Universität nach ihrer
Jeweiligen Nützlichkeit für die Wirtschaft

Was dabei keinen offensichtlichen Wert
Schöpfen konnte fiel schnell durchs Raster
Womit sich die breite geistige Basis aber
Als kulturelles Fundament verabschiedet

Woher die Wissenschaftskultur auch stammt
Sollten wir uns hüten sie kurzsichtig ökonomisch
Statt nachhaltig und dauerhaft zu bewerten was
Stets größeren historischen Erfolg versprach

Manche Orchideen der Wissenschaften
Sei es auch die Kunde griechischer Lyrik
Haben schon erstaunliche Blüten gehabt
Die alle ökonomische Prophetie widerlegte

Vielleicht gehört zum weiten geistigen Blick
Auch die Offenheit für seltene Blüten
Jenseits des ökonomischen Aberglauben
Der vielfach auch bloße Prophetie ist

jens tuengerthal 15.12.2018

Buchheimat

Manche flüchten in die Heimat
Wenn ihnen was schreckliches
In der bösen Großstadt passiert
Sie etwa ihr Herz verloren haben

Weiß nicht was Heimat mir ist
Viele Orte oder eher keiner
Berlin nur zufällig gewohnt
Hat mein Herz nie gerührt

Geboren einst in Bremen
Aufgewachsen in Frankfurt
Studiert schließlich in Heidelberg
Bin ich in Berlin Vater geworden

Kenne Berlin zu Fuß nun besser
Als die meisten stolzen Berliner
Je ihre Stadt kennenlernen aber
Mehr als Wohnort wird es nie

Würde immer eher sagen ich bin
Ein Bremer als ich bin ein Berliner
Obwohl ich das die längste Zeit
Meines Lebens an einem Ort bin

Im Fußball halte ich klar zu Werder
Der nordische Klang rührt mein Herz
Jahrmarkt kann ich nicht ausstehen
Beim Freimarkt leuchten die Augen

Schiffe meide ich seekrank wie Pest
Außer sie liegen in der Hansestadt
Vor Anker im dortigen Hafen noch
Es ist nur ein seltsames Gefühl

Zuhause bin ich zwischen Büchern
In meiner kleinen Bibliothek wie
Seitenweise in vielen Geschichten
Wie andere heute in ihren Serien

Zauberberg oder Buddenbrooks lesen
Löst ein Gefühl von Heimat in mir aus
Ohne an Davos oder Lübeck zu denken
Muss da nicht hin um es zu fühlen

Wie überhaupt Hinfahren überschätzt wird
Der Leser muss nirgendwo hin als noch
Zu seinen Büchern um Zuhause zu sein
Heimat sind mir Bücherstapel immer mehr

Wenn ich mich einsam und verlassen fühl
Treff ich meine Bücher die quatschen nie
Lesen mir immer anregend vor anstatt
Zu streiten wer Recht hat oder anfing

Bücher sind meine liebste Heimat
Ihnen bin ich treu seit ich lesen kann
Gelegentliche Untreue verzeihen sie
Ab der nächsten Seite sofort wieder

Bücher laufen weder alleine weg noch
Sind sie beleidigt oder eifersüchtig
Lerne gern und viel von ihnen da kann
Kaum eine je konkurrieren denke ich

Aber Sex hätte ich doch eher mit Menschen
Als mit Büchern wenden die Liebhaber ein
Was ich so nicht bestätigen kann auch sei
Guter mit Büchern häufiger als mit Frauen

So mag es einzelne wohl geben die noch
Dem besten Buch Konkurrenz machten
Aber nur wo sie auch Bücher lieben wie
Horizontal Naturtalente spürbar sind

Deren Anzahl jedoch beläuft sich
Auf so geringe Einzelfälle dass
Ausnahmen in der Masse kaum
Noch der Erwähnung wert sind

Einzig Leidenschaft und Gegenliebe
Fehlt mir bei Büchern gelegentlich
Warum ich noch nicht meine Bibliothek
Als perfekte Gattin auch ehelichte

Unklar ist nur ob ich diese als Sache
Heiraten dürfte wie ein drittes Geschlecht
Auch was meine Frau dazu sagte wenn
Ausgerechnet ich diese noch nähme

So sehen wir am Ende ganz klar
Im wie immer Nebel der Emotion
Bücher machen mich glücklich
Bei ihnen bin ich stets zuhause

jens tuengerthal 15.12.2018

Hammellamm

Wer nach dem Hammelsprung
Völlig belämmert da steht ohne
Etwas zu bewirken hat mehr
Ähnlichkeit mit einem Schaaf

jens tuengerthal 15.12.2018

Geschafft

Merkel meinte wir schaffen das
Drei Jahre später haben wir es
Fast die Hälfte aller Flüchtlinge
Ist im Arbeitsmarkt integriert

Es wird weiter gemeckert werden
Wäre ja auch nicht Deutschland
Ohne gehörige Unzufriedenheit
Aber geschafft haben wir es

Einzelne Straftaten werden noch
Aufgeblasen andere verschwiegen
Deutlich mehr rechtsradikale Täter
Dafür weniger Taten von Flüchtlingen

Es ist nicht alles gut wir sind weit von
Perfekt aber wir haben was geschafft
Auch damit zufrieden zu sein macht
Jeden Tag etwas glücklicher

Deutschland schafft wirklich was
Jammert nicht nur wie andere
Sich dafür zufrieden zu loben
Macht gelassener im Alltag

jens tuengerthal 15.12.2018

Abgetrieben

Manche kämpfen für das Leben
Schutzlos Ungeborener wie sie
Es gern propagandistisch nennen
Um nicht gegen Frauen zu sagen

Abtreibung ist kein Vergnügen
Keine Frau mach das aus Spass
Viele tun es verzweifelt aus Not
Sie bräuchten mehr Schutz

Wann wird die Unterstützung
Der Frauen dabei zur Straftat
Diskutierte nun der Bundestag
Die CDU dabei ganz rechtsaußen

Damit die rechtsradikale AfD sich
Nicht als Lebensretter präsentiert
Spielte die Merkel CDU mal Papst
Und diskutierte lächerlich zu viel

Diese Ersatzdiskussion ist eher
Entbehrlich wie die um § 218 einst
Als mit mein Bauch gehört mir
Freiheit verteidigt werden sollte

Bevor wir Freiheit nur erwägen
Muss feststehen ob Leben da ist
Solange es mit der Mutter noch
Eine trennbare Verbindung hat

Sicher zumindest in späten
Monaten einer Schwangerschaft
Würden das die meisten bejahen
Ab wann ist aber sehr strittig

Dennoch erlauben wir problemlos
Die Tötung des Ungeborenen
Soweit es medizinisch indiziert im
Zentrum für Spätabtreibung Charité

Ist bestimmtes Leben weniger wert
Das verböte das Grundgesetz klar
Nach Artikel 1 in Verbindung mit 2
Was also ist es dann rechtlich wirklich

Noch nicht Leben oder ein bisschen
Warum dann die Pille danach erlauben
Gibt es eine ganz korrekte Lösung
Oder immer nur irgendwie Kompromisse

Vielleicht braucht es mehr Pragmatismus
Um Frauen gerecht zu werden wie den
Zwängen des Lebens an jedem Tag
Gibt es keine ganz saubere Lösung

Fraglich nur wie dieser Pragmatismus
Den das Bundesverfassungsgericht
Mit seinen parteilichen Eiertanz macht
Irgendeine Sanktion legitimieren darf

Es geht vorliegend um Strafrecht
Die §§ 218ff StGB schützen Leben
Greifen entsprechend in Freiheit ein
Sehen auch Haft für Täter vor

Allerdings tun sie auch das verlogen
Sind inkonsequent dabei statt logisch
Tötung wehrloser Wesen wäre Mord
Hier ist aber lieber keiner so streng

Dieser pragmatische Geist zieht sich
Durch die Normen zur Abtreibung
Die darum inkonsequent verlogen
Keine Gültigkeit beanspruchen können

Entweder wir nennen es bereits Leben
Dann gäbe es lebenslänglich stets
Oder wir lassen es und verzichten darum
Auf jede Strafe im unklaren Bereich

Der nulla poena Grundsatz der festlegt
Dass ohne geschriebenes Gesetz vor
Der Tat keine Strafe mehr möglich ist
Hätte da Vorrang vorm Aberglauben

Was Leben ab wann und wie lange ist
Legen wir immer wieder neu fest
Es ist also eine willkürliche Behauptung
Die wir so oder anders machen können

Ärzte legen den Rahmen fest über den
Juristen die normative Hülle häkeln
Vom Hirntod bis zur Abtreibung noch
Was unsere Freiheit weit beschränkt

Fraglich nur was die Alternative wäre
Weniger Regelung und kaum Schutz
Oder rettende Regulierung überall
Die uns vor uns selbst beschützt

Wünschenswert wäre vor allem mehr
Ehrlichkeit bei dieser Debatte statt
Verlogenheit auf Kosten der Frauen
Sonst wird bald Onanie strafbar

jens tuengerthal 15.12.2018

Freitag, 14. Dezember 2018

Sprachkultur

Am Anfang war das Wort
Beginnt schon die Bibel
Was dennoch treffend ist
Dem Aberglaube zum Trotz

Die Sprache ließ uns Dinge
Benennen vor allem auch
Über uns sprechen womit
Wir Abstand gewannen

Das Bewusstsein seiner selbst
Als Wesen das über sich spricht
Macht den Menschen kulturfähig
Ist Anfang der Kulturgeschichte

Auch im Tierreich gibt es
Wohl Laute doch keine Sprache
Die Dinge auch abstrakt benennt
Gespräch über sich ermöglicht

Mit Tönen des Wohllauts begann
Die Gesprächskultur verbunden
Mit Handzeichen aus denen sich
Bald Zahlen auch entwickelten

Auch Angst und Warnungen dürften
Ein Ursprung der Sprachkultur sein
So wurde Verständigung rettend
In uns eher feindlicher Umgebung

Vielleicht war die erste Sprache
Die wir so nennen können
Der Liebesruf nahe den Tieren
Noch mit wenigen Lauten werbend

Tiere haben nur eine beschränkte
Anzahl von Lauten zur Verständigung
Von zwölf bei Tauben bis zu zwanzig
Mit zusätzlichen Gesten bei Affen

Vor der Sprache stand das Zeichen
Zur Übermittlung eigener Gedanken
Üblich auch bei Indianern bei denen
Die Gatten aus zwei Stämmen kamen

Viele Wörter ahmten zunächst nach
Was sie beschreiben wollten wie wir es
Bei Hatschie Brummen Murmeln hören
So gibt es im hebräischen 500 Wurzeln

Wie vielgestaltig die Sprache der Völker war
Lag nicht unbedingt an ihrer Schriftlichkeit
Manche benannten alle Dingen einzeln
Andere bildeten Gattungen der Worte

Die Fähigkeit zur abstrakten Benennung
Ist ein kulturell wichtiger Schritt weiterer
Entwicklung was Naturgesellschaften von
Modernen Zivilisationen unterscheidet

Vielen schienen die Worte göttlich
Weil sie so viele Gaben mit sich brachten
Was auch an der wortreichen Tätigkeit
Der Priester in Beschwörungen lag

Heute noch sind die Worte heilig
Etwa in den Mysterien wo das Wort
Durch das Sprechen zu Fleisch wird
Soziale Organisation sich bildet

Sprache bildete die geistige Verbindung
Mit der Wissen und Künste überliefert
Völker zu Einheiten verschmolzen
Entwicklung sich rasant beschleunigte

Die Sprache ermöglichte Erziehung
Ließ die Kultur sich erst entwickeln
Die zur geistigen Nahrung wurde
Wie an neue Generationen geben

Bei vielen Naturvölkern hatten Kinder
Im Alter von zehn Jahren bereits alles
Vom Vater gelernt und wurden damit
Selbständig und suchten Partner

Die Geschlechtsreife beendete
Für gewöhnlich die Erziehung
Dann gründeten sich wieder neue
Familien mit eigener Tradition

Doch je länger die Jugend währte
Desto vollständiger wurde auch
Die Erziehung und Übertragung
Der bereits tradierten Kulturen

Frühe Kulturen vertrauten eher dem
Charakter wie spätere der Erziehung
Davon zeugen teils brutale Riten
Der Initiation bei den Naturvölkern

Dabei wurde teilweise auch der Tod
Der neu Eingeweihten riskiert was
Als natürliche Auslese gesehen wurde
Wie als Vorbereitung auf die Ehe

Auch die Beschneidung galt so
Bei vielen Stämmen als Mutprobe
Männer die dabei zuckten fanden
Später oft keine Frauen mehr

Manche sahen die Schriftkultur
Als Gefahr für das Gedächtnis
Weil es am Auswendiglernen hinderte
Es den Menschen den Fleiß raubte

Mit dem Handel kamen dann wohl
Die Zahlen als erste Schriftzeichen
Zur Abrechnung des Austausches auf
Die von Handzeichen deutlich stammen

Mit den Zahlen konnten wir die Welt
Vermessen und erkennen sie entstanden
Aus Fingerzeichen wie Abzählungen an
Den Fingern wie teilweise noch hörbar

An der Ähnlichkeit vieler Zahlen
Schon im Klang erkennen wir
Die Nähe dieser Worte zur Natur
Wie als Wurzeln der Zeichen

Am Anfang war die Schrift eine Art
Zeichnung und Kunst wie sie bis heute
In China und Japan praktiziert wird
Bilder um Dinge zu beschreiben

Jeder bekannte Buchstabe war einmal
Ein Bild darzustellen was es beschreibt
Wie Tierkreiszeichen und Handelszeichen
Es bis heute deutlich symbolisieren

Totemstangen waren einst piktographische
Schriftstücke mit Unterschriften des Stammes
Manche nutzten auch gekerbte Stöcke als
Gedächtnisstütze oder lesbare Botschaft

Aus  den Stöcken wurden teilweise später
Schnüre mit Knoten zu denen etwa Laotse
Den Chinesen zurückzukehren riet um so
Zum einfachen Leben als Ziel zu kommen

Teilweise wurde die Schrift am Anfang
Heilig gehalten von Priestern die so
Ihr geheimes Wissen vorm Volk noch
Verbargen wie auf den Osterinseln

Die Entstehung der Schrift gilt als
Zeichen hin zur Zivilisation wie auch
Die folgende Entstehung von Literatur
Aus Gesängen und Zauber der Priester

Diese erste Literatur wurde zunächst
Mündlich überliefert und im lateinischen
Wort carmina für Dichtung steckt noch
Vers und Zauber wie bei Griechen Ode

Auch an den Zauber erinnerte noch
Das englische Wort Rune wie auch
Das deutsche Wort Lied oder gar der
Griechische Hexameter dort wurzelt

Die griechische Versform wird zuerst
Den Priestern von Delphi zugeschrieben
Als Versmaß für ihre Orakelsprüche
Wanderte sie erst später in die Dichtung

Vom Lobpreis des Gottes durch Priester
Wandelte sich das Lied zum Königslob
Wurde von Historikern verwandt die
Vergangene Heldentaten darin priesen

So wurden die Gesänge verbunden
Mit den Sagen der Zeit wie der Geschichte
Für ein breiteres Publikum erst interessant
Seltener waren da noch die Liebesverse

Mit der Sprache für ein breiteres Publikum
Verbreiteten sich Traditionen als Wurzeln
Neuer Kultur die sich so aus der Sprache
Zu selbständigen Kunst entwickelte

Des magischen Geheimnisses beraubt
Das nur in verborgenen Formen bestand
Wurde die Sprache zum Mittel auch der
Unterhaltung und des Vergnügens

Damit entwickelten sich Literatur wie
Auch Wissenschaft mit der Sprache
Als Wurzeln der Kultur weiter legten
Die Basis für spätere Hochkulturen

Dennoch erlernen wir jedesmal neu
Die Sprache die uns nicht in die
Wiege nach der Natur wohl gelegt
Sondern durch Erziehung erlernt wird

Beispiele für Kinder die unter Tieren
In der Natur oder ohne Ansprache
Aufwuchsen wie der Kaspar Hauser
Belegen natürliche Sprachlosigkeit

So ist was wir für natürlich halten
Weil wir es von klein auf lernen
Von unseren Eltern eine sehr hohe
Kulturelle Leistung unserer Erziehung

Jede Generation scheint diesen Weg
Neu gehen zu müssen wie auch die
Berichte sprachloser Unfallopfer oft
Bestätigen konnten werden wir erst

Trotz aller Fortschritte der Genetik
Wie auch der Hirnfoschung scheint
Dies Programm für jeden Menschen
Neu in ihm programmiert zu werden

Auch zweisprachig aufwachsende Kinder
Die fließend zwischen den Sprachen der
Eltern wechseln können belegen diesen
Vorrang der kulturellen Bildung dazu

Sprache ist die Basis der Kultur die
Ihre Traditionen und Fertigkeiten an
Folgende Generationen weitergibt
Literatur drückt ihre Entwicklung aus

Seit Menschengedenken wurde die
Geschichte verbunden mit Sagen
Die fehlendes Wissen gern flochten
Seit Generationen in Versen gegeben

Aus Sprache und Schrift entstanden
Die Bücher und mit ihnen folglich die
Bibliotheken als große Wissensspeicher
Einer schreibenden dann Hochkultur

Sprache formt den menschlichen Geist
Lehrt ihn seine Kapazitäten zu nutzen
Wie die Welt um sich zu verstehen und
Seine Gefühle in ihr auszudrücken

Gerade im Gefühl wie der Liebe in der
Sich die Dichtung bis heute stark erhielt
Findet sich ein Anklang an die alte Magie
Die Nutzung von Sprache früher umgab

Während Geschichte kaum einer mehr
In Versen noch zu schreiben versucht
In einem gern sachlichen Zeitalter das
Seine sagenhaften Wurzeln eher verlor

Sprache in geschliffener Form wie sie
Die Lyrik traditionell aufweist steht für
Kulturelle Entwicklung als Brücke
Zwischen Kunst und Wissenschaft

Vielleicht auch bringen Verse erst
Wieder die innere Brücke zu ihrer
Geschichte die ihnen sonst eher
Nüchtern langweilig zu sein schien

jens tuengerthal 14.12.2018

Produktionsende

Gibt es ökologische Produktion
Ist irgendwas neues nachhaltig
Schädigt nicht jeder neue Markt
Mehr als er jemals erhalten kann

Jeder Tourismus ist fragwürdig
Auch der zu Konferenzen die
Dem “weiter so” nur neue Name
Geben als Bestandswahrung

Einzig ein Ende der Produktion
Wäre ökologisch ein Fortschritt
Zuallererst von Menschen die
Selbst Klimagas genug schaffen

Weniger wäre wirklich mehr wert
Als alle neuen Produkte am Markt
Die mit grünem Siegel nachhaltig
Vor allem das Gewissen beruhigen

Grün ist ein käuflicher Lebensstil
Keine konsequente Denkungsart
Weniger wäre überall mehr aber
Das verkauft sich so schlecht

Lebe es ohne Auto und Urlaub
Aber mit Fleisch und Büchern
Was verbesserte nachhaltig
Meine gelebte Energiebilanz

Eiere etwas noch herum weil
Das hört natürlich keiner gern
Aber außer meinem Ende
Wäre nichts wirklich nachhaltig

Weniger wäre also wirklich mehr
Nur wer will das schon für sich
Also leben wir einfach weiter
Mit furchtbarer Energiebilanz

Aber wenn Leben eben so ist
Für die Masse nicht gemacht
Wäre es einfach ehrlich zu sein
Es so zu genießen wie es ist

Wir haben nur dies eine Leben
Alles andere ist oller Aberglaube
Wer es nicht ausgiebig genießt
Hat etwas konkret nicht verstanden

jens tuengerthal 14.12.2018

Lustproduktion

Können wir Lust produzieren
Oder schließt sich das aus
Weil Lust natürlich kommt
Oder nie da war

Eine ganze Industrie die sich
Der Lustherstellung widmet
Spricht wohl dafür dass es
Zumindest einen Markt gibt

Was gekaufte Lust wert ist
Merkt jeder der Huren besucht
Nichts als billiges Schauspiel
Für die meisten wie immer

Darum nennen wir sittsam
Die geordnete Prostitution
Welche als Ehe bekannt ist
Vom Lustwert vergleichbar

Lust hat unterschiedliches Niveau
Für die meisten ist es gemeinsame
Onanie mit separaten Höhepunkten
Die es eher nie zusammen gibt

Echten Genießern aber ist es
Der geteilte Höhepunkt stets
Als traumhafter Gipfel am Ende
Der nur durch Natur erreicht wird

Die hohe Kunst schwankt zwischen
Bescheidenheit vor dem Glück und
Leidenschaftliche Hingabe bei der
Erreichung des Gipfels aller Gipfel

Was wir an Lust produzieren können
Ist höchstens durchschnittlich gut
Warum ihre Produktionsstätten meist
Schmuddelig billig auf uns wirken

Das Billige zu ersetzen wird viel
Investiert ohne es je zu ändern
Auch in Nobelbordellen spielen
Die Huren ihre Lust nur vor

Was bloß vorgespielt ist wird
Für Kenner stets wertlos sein
Warum es einen Markt hat
Bleibt ein ewiges Rätsel mir

Vermutlich ist es der Frust
Der unbefriedigt alles nimmt
Was irgend erreichbar ist
Der so viele dazu verführt

Als einer der ganz wenigen
Der echte natürliche Lust
Mit seiner Traumfrau genießt
Schwieg ich wohl besser dazu

Was Natur so passen lässt
Kann niemals imitiert werden
Lassen wir den anderen doch
Ihren Jahrmarkt gekaufter Lust

Nichts lohnt sich verglichen
Keine reicht an meine heran
Denke ich selig ergriffen
Von meiner gottlosen Gnade

Da was einen Markt hat auch
Für irgendwen Wert haben muss
Gibt es käufliche Lustproduktion
Das Ergebnis ist erwartbar

Bin dank der Natur für den Markt
Käuflicher Lust gänzlich verloren
Was vieles entbehrlich macht
Mich über Beate Uhse lächeln lässt

Wie die meisten Männer wohl
Habe ich es im Jugendlichen Drang
Früher mal ausprobiert und damals
Schon das Gefühl gehabt es taugt nix

Wir können wohl Lust produzieren
Aus der Kraft der Natur unserer frei
Tobenden Hormone jede andere aber
Ist wertlos nur weiß es kaum einer

Darüber aufzuklären macht es allen
Schwerer die nicht kommen können
Was vermutlich die Mehrheit doch ist
Also schwiege ich wohl besser

Versaute es mir mit der Mehrheit
Machte alle Huren bald arbeitslos
Würden mehr als wenige Narren
Gefahr laufen davon zu reden

jens tuengerthal 14.12.2018

Gelassenheitsproduktion

Wie kann ich möglichst effektiv
Meine Gelassenheitsproduktion
Steigern - denke so eher nicht
Warum ich es gelassen ignoriere
Da Sein mehr Bewusstsein bestimmt
Wenn ich es vollendet genieße
Statt mehr sein zu wollen

jens tuengerthal 14.12.2018

Märtyrerproduktion

Die EU ist Teil des weltweiten Terrors
Vor allem in der Märtyrerproduktion
Ist sie effektiver als sonst wer weltweit
Wieder kann der IS nun jubeln

Nicht in reinen Zahlen natürlich
Da produzieren Syrer und Afghanen mehr
Aber anteilig an allen Terrorfällen
Sind wir bei fast 100% angekommen

Die Tötung der Täter bringt uns nie
Einem Ende des Terrors je näher
Sie produziert nur weiter Märtyrer
Für die Heldengalerie des IS

Ein psychisch kranker Täter
Der in Therapie behandelt wird
Taugt viel weniger zum Helden
Beim Kult um mehr Männlichkeit

Islamisten sind einfach krank
Haben zu wenig Liebe erfahren
Zeigen völlig gestörte Reaktionen
Zeit sie als Patienten zu behandeln

Lehrt die Narren Frieden und Liebe
Auch ihren Namen sollen sie tanzen
In Talkshows sollten ihre Ängste statt
Ihrer Brutalität thematisiert werden

Gewalt säen erntet nur mehr Gewalt
Wer die Sprache des IS nur spricht
Wird sich allein auf ihre Art unterhalten
Zeit zu bemerken wohin es uns führt

Bin in einer friedlichen Gesellschaft
Noch aufgewachsen da gab es nur
Die RAF die lästig fanatisch waren
Als vom Osten finanzierte Spinner

Der Geist war damals friedensbewegt
Wir suchten nach Lösungen statt zu
Liquidieren im potenzierten Terror
Das hat sich inzwischen verkehrt

Es wird normal Terroristen zu töten
Sind halt Kollateralschäden im Krieg
Den wir im Orient führen wollen
Die Orientalen aber lieber hier

Wer nahezu 100% Märtyrer produziert
Bei beinahe jedem Terroranschlag mit
Heldenhafter Verfolgungsjagd davor
Ist erfolgreich in der Terrorförderung

Wer dann noch seine Geheimdienste
Lieber schützt statt aufzuklären kann
Offen sagen wozu er auch künftig
Den internationalen Terror fördern will

Dient der so geförderte Terror nur
Mit ungebremster Märtyrerproduktion
Effektiver Erhaltung der Islamisten
Oder der Ausweitung der Kontrolle

Es gibt keine Sicherheit mehr wird
Von den Geheimdiensten gewarnt
Die sich selbst die Arbeit beschaffen
Indem sie in ihrer Kernaufgabe versagen

Fürchte keinen Kampf der Kulturen
Um lächerliche religiöse Inhalte
Sehe darin nur eine Form des letzten
Aufbäumens vor dem Tod der Religion

Alles strebt nach persönlichem Nutzen
Versucht konkurrent seine Macht zu
Erweitern immer auf Kosten der anderen
Was nur beim Staat doch seltsam ist

Wäre in der Demokratie nun tatsächlich
Der Staat gebildet durch seinen Souverän
Würde diese Freiheitsberaubung absurd
Fragt sich nur was er stattdessen ist

Ein undemokratischer Beamtenapparat
Der statt Terror effektiv zu bekämpfen
Ihn nur mit Märtyrerproduktion fördert
Um sich so als effektiv zu präsentieren

So führt uns die staatlich abgesegnete
Märtyrerproduktion an die Grenzen
Des Staates wie der möglichen Freiheit
Fraglich nur was der Gewinn dabei ist

jens tuengerthal 14.12.2018

Entgegengehen

May rang in Brüssel noch
Um ein Entgegenkommen
Die EU ließ sie ohne gehen
Als ließe sie es drauf ankommen

Riskieren sie einfach den Knall
Den ein ungeordneter Austritt
Für alle Beteiligten bedeutet
Oder ist es höhere Diplomatie

Manche hören klar die Signale
Gesandt an Mays konservative Gegner
Kein Provisorium ohne Grenzen
Aber auch keine Verhandlung mehr

Wer weiter nun provozieren möchte
Will ohne Abkommen ausscheiden
Was chaotisch bitter für alle würde
Wäre dann zumindest offensichtlich

So gesehen ist dies Nichts viel mehr
Als jedes kleine etwas gewesen wäre
Weil Gegner keinen Kompromiss wollen
Sondern einfach nur provozieren

Dies gilt vor allem deshalb noch mehr
Weil Nichtstun in Europa positiv wirkt
Wenn Großbritannien nicht austritt
Bleibt es ohne große Worte dabei

Lassen wir die Konservativen dort
Weiter alle Kompromisse verhindern
Ohne noch ein Misstrauensvotum
Verhindert es den Austritt effektiv

jens tuengerthal 14.12.2018

Donnerstag, 13. Dezember 2018

Mythosmoral

Religion wirkte als Ordnungsmacht
Über Mythos und Tabu gemeinsam
Während der Mythos spiritualisiert
Vollzieht das Tabu moralische Verbote

Es gab und gibt viele Formen in denen
Der Mythos als Sage ins Leben tritt
Diese passen sich den Gewohnheiten an
Wie der Erzähltradition einer Gemeinschaft

Tabus regelten teilweise die Weitergabe
Von Wissen und Erfahrung durch Verbote
Die sich verselbständigten und alleine nun
Wirkten ohne vernünftige Gründe noch

Hauptopfer der Tabus waren die Frauen
Deren Regel sie als unrein brandmarkte
Was Männern leichter machte diese zu
Beherrschen durch Tabus der Reinlichkeit

Diese Verkehrung natürlicher Gleichheit
Wie der Fähigkeiten bei der Zeugung führte
Zur Entstehung chauvinistischer Strukturen
Die in fast allen Religionen bis heute wirken

Die Moral konnte auch ohne entstehen als
Kompromiss oder vernünftiges Regelwerk
Was aber selten war warum gerne auf die
Transzendente Bindung zurückgegriffen wurde

Warum Menschen sich dem freiwillig unterwarfen
Oder Macht legitimierenden Aberglauben anerkannten
Erscheint in vielem rätselhaft angesichts des auch
Freiheitlichen Wesens der menschlichen Natur

Zumindest schafften es Mythos und Tabu immer
Stärker noch über die höhere Anbindung zu wirken
Als es heutige demokratische Gesetze können
Weil ihnen eine Allmacht zugesprochen wurde

Die Entmachtung der Masse durch den Glauben
Welche damit Regeln unterworfen werden konnte
War ein wichtiges Steuerungselement der Macht
Die so zum Maßstab geltender Moral auch wurde

In den Tabus der Kirchen von Islam oder Judentum
Sehen wir viele dieser Traditionen der Macht noch
Fortwirken wobei sich die Diskriminierung der Frau
Unterschiedlich nach Kulturen weiter entwickelte

Wie differenziert und kultiviert uns heute eine Kultur
Erscheint hängt viel mit ihrem Verhältnis zur Frau
Wie von Freiheit und Sexualität zusammen was
Erstaunt in die Geschichte blicken lässt

Ob dabei die Maßstäbe stets gerecht sind
Oder ungleiches gleich beurteilt wird was
Nach jedem Recht zu Unrecht würde
Ist eine wichtige Frage der Zukunft

jens tuengerthal 13.12.2018

Lügenverbrenner

Lügen hinterlassen verbrannte Erde
Wer einmal lügt dem glaubt keiner mehr
So sagt es zumindest alle Theorie
Praktisch verhält es sich anders

Verbrennungsmotoren haben keine
Zukunft mehr weiß eigentlich jeder
Dennoch ist die Empörung dramatisch
Wenn wer die Konsequenz daraus zieht

Mobilität gilt vielen als Freiheitsrecht
Dagegen hilft auch kein Verstand mehr
Der sagt was wir tun war tödlich dumm
Wir verteidigten was uns umbrachte

Dies Verhalten ist das Gegenteil von
Nachhaltig oder vernünftig eher ein
Glaube der sich selbst vernichtete
Aus bloß jahrelanger Gewohnheit

Nun hat der EuGH wieder entschieden
Ärgerlich für deutsche Autobauer wohl
Weil sie zu lange schon schliefen auch
Wenn sie eigentlich alles wussten

Spannend wird am Ende nur sein
Haftet der Staat und also alle Bürger
Für mangelnden Schutz von Seiten
Der Industrie oder endlich diese

Innovation und Umstellung sind nun
Endlich gefragt stattdessen jammern
Deutsche gemeinsam was all dies an
Arbeitsplätzen noch kosten wird

Verbot aller Verbrenner bis Sommer
Brächte die Industrie endlich in Schwung
Der Lügenverbrenner hat keine Zukunft mehr
Umbruch schafft Innovation und Arbeit

jens tuengerthal 13.12.2018

Lusttheorie

Theoretisch habe ich immer Lust
Auf die reizvoll wunderbarste Frau
Die je in meiner Gegenwart lebte
Und will sie auch praktisch immer

Einzig zulässige Ausnahmen sind
Meine anderen beiden Leidenschaften
Also Schreiben und Lesen gelegentlich
Zumindest auch mal gleichgewichtig

Die Summe aller Leidenschaften ist
Konstant wandle ich großväterliche
Weisheit zeitgemäß liebevoll ab
Wie eigene Mittel natürlich beschränkt

Sich dann sicher zu sein für ein Leben
Ist zwar scheinbar riesiger Vorsatz aber
De facto genüssliche Entspannung auch
Angesichts lebenslanger Lust mit einer

So zeigt alle Theorie ihre Wirksamkeit
Erst im Vollzug der Praxis also dabei
Was mich erstaunlich entspannt denn
Ein Leben lang gibt unendlich viel Zeit

So habe ich auch praktisch immer Lust
Genieße es ganz entspannt theoretisch
Zu wissen ich hab ein Leben lang Zeit
Für den immer besten Sex der Welt

Da wird das rare Gut noch kostbarer
Können wir theoretisch wohl spielen
Um praktisch immer wieder zu genießen
Wer ein Leben hat kann entspannen

jens tuengerthal 13.12.2018

Integrationsweltmeister

Merkel redete über Integration
Liest ihrer Partei die Leviten
Weil sie besonders lang brauchte
Die Tatsachen anzuerkennen

Seit Merkel nicht mehr Vorsitzende
Einer vorgestrigen CDU ist lebt sie
Auch politisch befreit sichtbar auf
Sie muss niemandem was beweisen

Deutschland braucht Einwanderung
Um den Lebensstandard zu halten
Das funktioniert nur mit Integration
Was manche noch lernen müssen

Integration heißt damit weder die
Staatliche Anerkennung für heute
Parallele Welten noch ein Zwang
Zu gemeinsamer Deutschtümelei

Vielfalt und Teilhabe sind Schlüssel
Für friedliche Koexistenz auf Dauer
Sich bereichern statt bloß fürchten
Langfristig die beste Methode

Deutschland ist ein Einwanderungsland
Die Kanzlerin hat es ganz klar gesagt
Dahinter will nur die AfD noch zurück
Also braucht es aktive Integration hier

Was die Goethe-Institute weltweit an
Deutscher Kultur vermitteln brauchen
Wir Deutschen als Diskussion im Land
In welche Kultur integrieren wir künftig

Nur theoretisch tolerante der Ex-DDR
Wie sie sich in Neufünfland allerorten zeigt
Oder freiheitlich offene der Alt-BRD
Die ein Teil bis heute nicht verstand

Was macht gemeinsame Werte aus
Wo fängt unsere Kultur heute an
Wie bereichern Fremde sie neu
Was entsteht als gemeinsames

Integration heißt über Kultur reden
Sich bewusst sein in was überhaupt
Langfristig integriert werden soll
Um Zukunft gemeinsam zu gestalten

Der Satz der Kanzlerin steht heute
Als Leuchtturm künftiger Politik die
Eine Kultur der Integration pflegt
Mit einem Humboldt Forum inmitten

Deutschland hat in diesem Bewusstsein
Eine große Chance zur Gestaltung der
Zukunft Europas durch eine konstruktive
Integration seiner kultuellen Vielfalt

Wir müssen kein inneres Empire beerdigen
Haben nach Sünden auch Täter wie Oper
Vorbildlich demokratisch hier integriert
Als nächstes gilt es Zukunft zu gestalten

Vielfache Weltmeister scheiden auch mal
Ohne einen Erfolg irgendwo aus um davon
Auf Dauer für die Zukunft wieder zu lernen
Worauf es morgen ankommen wird

Wie alle Europäer haben wir heute auch
Peinliche Parteien am rechten Rand für
Alle die lieber auf Verschwörung setzen
Statt Aufklärung offen zu praktizieren

Ein Land inmitten anderer Länder
In allem herzlich relativ normal
Dürfen wir nun Integration üben
Um Zukunft gemeinsam zu gestalten

Das braucht viel historische Weitsicht
Wie Verständnis der Zusammenhänge
Eine große geistige Aufgabe die erst
Im eigenen Land ostwestlich zu üben ist

Wenn die Mehrheit in Neufünfland erst
Unter dem Grundgesetz integriert ist
Wird Aufgabe die Integration der Zukunft
Es gibt viel zu tun freuen wir uns darauf

jens tuengerthal 13.122018

Maywonnen

Kurz vor Weihnachten vom Mai
Träumen verkehrt den Äquator aber
Was liegt in dunkler Zeit näher
Als Knabenmorgenblütenträume

Ob May nun Menschen formt
Nach ihrem Bild wie Prometheus
Ist noch unklar wie was sie denn
Mit dem Misstrauen überstand

Mit hauchdünner eigener Mehrheit
Mehr als ⅓ der Fraktion zu verlieren
Gibt noch keine Perspektive auf
Einen irgend geordneten Austritt

Kompromisse eifrig aushandeln
Vor allem für die letzte Kolonie wie
Nordirland korrekt heißen müsste
Ohne sich irgend zu binden ist es

Wie sie nach dem Treffen mit Merkel
Ihren geordneten Rückzug ankündigte
Zeigte sie ist für guten Rat wohl offen
Von Frauen als Partner fair unter sich

Dies mag eine der wenigen Wonnen
Der May in den nächsten Wochen sein
In der sie um Mehrheiten für Unsinn ringt
Den sie vernünftigerweise nie wollte

Während ihre Mehrheit in der Fraktion
Langsam immer weiter zerfällt wechselt
Die Mehrheit in der Stimmung des Landes
Gegen überhaupt einen Brexit noch

Politische Kunst zelebrieren heißt nun
Handeln ohne eine Entscheidung nach
Wechselnden Mehrheiten zu treffen
Also Aussitzen bis alles wieder gut ist

Hat sie es so mit Merkel besprochen
Eine Entscheidung in London vertagen
Weil sich so noch keine Mehrheit findet
Hieße alles bliebe wieder beim alten

Der EuGH gab die Richtung jüngst vor
Die kompromisslosen Torries die May
Den Gehorsam verweigern retten also
Britannien ohne Kompromiss in der EU

May muss nun also nichts mehr tun
Als bloß keine Entscheidung treffen
Dann vergeht die Zeit ohne Austritt
Womit gerichtsfest alles beim alten bliebe

jens tuengerthal 13.12.2018

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Glaubensmagie

Nachdem der Mensch Geister erfand
Nutzte er die Magie diese dienstbar
Seinen Zwecken endlich zu machen
Woraus Rituale dann entstanden

Viele Rituale imitierten im kleinen
Den von Geistern oder Göttern
Erbetenen Zustand oder Segen
Durch rituelle Handlungen nun

Auch Feste und Riten lehnten sich
An die Vegetationsriten an wurden
Mit deren Fruchtbarkeit und mehr
Rituell teilweise zügellos verbunden

Ursprüngliche Fruchtbarkeitsfeste
Hielten sich bis heute im Aberglauben
Der Völker etwa an Fasching auch hier
Sehr lebendig und wird dort zelebriert

Öffentlich vollzogener Beischlaf oder
Freier Partnertausch in wilden Nächten
Diente der Beschwörung der Fruchtbarkeit
Half den Frauen unfruchtbarer Männer

Die Magie ist der rituelle Schlüssel der
Den Wunsch an die Natur mit den nur
Geglaubten Geistern verbinden soll
Formen davon sind heute Reliquien

Die Priester hüteten ihr geheimes Wissen
Mit dem sie Geister beschwören konnten
Als Basis ihrer Macht besonders achtsam
Was der Magie ihre geheime Aura gab

Erst die Magie als rituelle Handlung schuf
Den Priesterstand als hervorgehoben vor
Anderen die praktisch nützliches taten
Womit Glaube auch Werte neu definierte

Früh schon leisteten sich die Völker ihre
Priester die sich mit Magie beschäftigten
Also bei der Nahrungsbeschaffung fehlten
Für die dann andere sorgen mussten

Alle Völker praktizierten irgendwann auch
In ihrer Geschichte Menschenopfer um
Die Götter oder die Böden gnädig zu stimmen
Durch das Blut der so geheiligten Opfer

Was nach der Überwindung absurd scheint
Taucht irgendwann in allen Kulturen auf
Bis die Götter milder werden und sich dann
Mit Tieropfern und ähnlichem begnügten

Weil die Magie als eben Hokuspokus oft
Die versprochenen Ziele nicht erreichte
Bildete sich um sie die Wissenschaft um
Sichere Vorhersagen treffen zu können

So wurde aus der Magie ganz nebenbei
Wissenschaft die wegen ihrer Verlässlichkeit
Jene im Lauf der Zeit in der Politik bereits
Weitgehend ersetzte und darauf verpönte

Während Wallenstein oder Nancy Reagan
Sich noch von Astrologen beraten ließen
Betreibt die Pfarrerstochter Merkel eine
Nützlichkeit und Vernunft orientierte Politik

Nur noch zu symbolischen Akten wird
Magie im heutigen Staat von staatlich
Anerkannten Religionen zelebriert wie
Es der durchschnittlichen Erwartung entspricht

Hier zeigen sich weltweit Unterschiede
Zwischen gewohnheitsmäßigen Kult und
Übergreifenden Menschenrechten auch
Jenseits des lokalen Aberglaubens

Bestimmte Regionen Afrikas und Arabiens
Beschneiden und verstümmeln Frauen wie
Knaben mit unterschiedlichen Folgen um so
Ihre rituelle Reinheit zu gewährleisten

Hier sind Tradition und mit ihr Magie stärker
Als alle Vernunft die vor dieser Verstümmelung
Warnt die keinerlei vernünftigen Gewinn je hat
Außer Schmerzen zuzufügen das ganze Leben

In Kulturen die Klitorektomie praktizieren gilt
Weibliche Lust als unrein und schädlich was
Der Fruchtbarkeit abträglich angeblich wäre
So ersetzt die Magie schon die Natur dort

Dabei führt sie zu widersinnigen Ergebnissen
Die Frauen eher quälen als fruchtbar machen
Ihnen die Lust am Sex vergällen und damit
Der bezweckten Fortpflanzung schaden

So zeigt sich beim allermeisten Aberglauben
Mehr Wahnsinn als Vernunft heute warum
Das Festhalten aus Gewohnheit eher uns
Menschen als unbelehrbar lächerlich macht

Absurde Riten aus dem Fetischismus sind
In der katholischen Kirche etwa bis heute
Bei der Verehrung von Reliquien erhalten
Was dennoch kaum einer so auch nennt

Millionen Menschen tragen auch heute
Im eigentlich längst Zeitalter der Vernunft
Zeichen des Aberglaubens mit sich herum
Weil sie von ihnen höhere Hilfe sich erhoffen

Solcher Hokuspokus beginnt beim Kreuz
Das Christen tragen geht weiter über die
Verehrung von Reliquien auch Verstorbener
Endet beim Glaube an Astrologie noch nicht

Vielleicht würde es vielen Menschen helfen
Die bis heute absurden Aberglauben auch
Etwa um den Jahreswechsel veranstalten
Sähen sie die Magie nüchterner als Mittel

Sie war in vorwissenschaftlichen Zeiten
Als ungebildete Menschen nicht wussten
Wie ihnen geschah eine Methode um auf
Den Willen der Geister Einfluss zu nehmen

Diese erfundenen Geister wiederum waren
Das schlichte Produkt der Angst vor dem Tod
Die in Bahnen damit gelenkt wurde deren
Einhaltung dann Seelenheil uns versprach

Auch die erfundene Seele gehört zur Magie
Wie zu jedem Glauben der ein höheres Sein
Im menschlichen Wesen behauptet was zwar
Nicht lokalisierbar dennoch geglaubt wird

Warum Menschen solchen Unsinn glauben
Wie eine irgendwie Seele ohne jeden Ort im
Körper der alles ist was wir natürlich sind
Aus nichts erfunden wird bleibt rätselhaft

Lösbar wird dieses Rätsel viel leichter
Wenn wir uns bewusst machen wie
Wir geistig noch im Mittelalter leben
Unter dünner Schicht der Zivilisation

Auch sonst vernünftige Menschen
Zelebrieren ihren jeweils Aberglauben
Als sei ein solcher von heilsamer Wirkung
Weil sie ihn seit Generationen gewohnt sind

Vielfach wird Erfolg oder Glück auch gern
Im nachhinein mit Ritualen begründet
Was Grund genug gäbe daran festzuhalten
Wie mein Vater an seinem Karpfen Neujahr

Rituale und Sitten verbinden seit langem
Gemeinschaften auf emotionale Weise
Setzen noch ungeahnte Kräfte in uns frei
Bekommen somit Sinn aus der Wirkung

Die Grenze von bloßer Gewohnheit zum
Magischen Ritual ist dabei fließend wie sich
Etwa beim Tischgebet oder dem Ritus des
Händereichens vor und nach dem Essen zeigt

Viele Menschen wachsen mit solchen Riten auf
Die sie teilweise nicht mal mehr wahrnehmen
Weil sie normaler Alltag für sie immer schon war
Womit Magie sich Raum der Vernunft erschleicht

Kenne zahlreiche solcher Formeln auch aus
Dem Dunstkreis der väterlichen Familie die
Sie gern mit der Magie der Liebe begründet
Ohne sie vernünftig rechtfertigen zu können

Die Gewohnheit also das haben wir schon
Immer so gemacht wirkt hier selbständig als
Traditionelle Trotzfigur gegen die Vernunft
In sonst bürgerlich aufgeklärter Familie

Der Eintritt der Magie in die Familie beginnt
Mit frühen Ritualen der Taufe was nichts als
Die Anwandlung eines Naturritus der Probe
Durch die Elemente ursprünglich darstellt

Geht weiter mit rituellen Kerzen zum Advent
Als Abwandlung der Sonnenwendsmagie
Wie vielen kleinen alltäglichen Riten die
Kaum noch einer beim Vollzug bedenkt

Jede Gewohnheit und jeden Ritus der
Familie auf magische Ursprünge einmal
Kritisch zu hinterfragen könnte manche
Unvernünftige Reaktion noch verhindern

Zumindest zeigt es mir ganz deutlich
Wie dünn noch die Decke zum Kult
Der Urahnen in unseren Riten ist
Was alles an Unvernunft weiterlebt

Hinterfragen und kritisch prüfen ist
Sicher im Sinne der Aufklärung gut
Wie wir es als Kitt dann ersetzten
Der uns emotional bindet fraglich

jens tuengerthal 12.12.2018

Lesewetter

Lese bei jedem Wetter gern
Nur manchmal noch lieber
Wie jetzt an dunklen Tagen
Wo es draußen ungemütlich ist

Wenn dann der Samowa brodelt
Leselampen die Bücher erleuchten
Kekse noch viel besser schmecken
Fühle ich mich richtig angekommen

Kultur ist auch Malerei und Musik
Wenn auch beide für mich allein
Der Dekoration des Lesens dienen
Weil Literatur königliche Kunst ist

Auch draußen lesen kann nett sein
Ist aber nichts verglichen mit den
Wohligen Lesenächten am Kamin
Die dunkle Zeit leuchtet mir mehr

Lesesessel und Kamine machen erst
Diese Jahreszeit mir zur schönsten
Darum braucht es heimische Bibliotheken
Als warme Höhle menschlicher Winter

jens tuengerthal 12.12.2018

MissVerständnis

Wann ist eine Frau gut im Bett
Was macht das entscheidend aus
Geht es um Technik oder Titten
Zählt allein Weite oder Enge

Manche Männer behaupten weniger
Intelligenz sei der Kopulation förderlich
Beschwöre eher das Gegenteil weil
Der Mangel schon vorab unerträglich

Nichts von alledem ist entscheidend
Gut ist nur wer selbst genießen kann
Alles andere ist daher entbehrlich
Geschrei und Silikon stören eher

Am besten ist wer zusammen kann
Zeitgleich synchron harmonisch
Sex ist halt gemeinsam kommen
Onanie macht es sich lieber allein

So habe ich doppeltes Glück wohl
Nicht nur dass meine stets gut ist
Es ist auch immer das Beste mit ihr
Und sie sieht dabei perfekt aus

Kaum die Strophe zu Ende merke ich
Dass mein Glück längst dreifach ist
Weil innere und äußere Schönheit
Sich lustvoll in ihr vereinen

Doch was nützte ihr Naturtalent
Ohne den Zauber der Liebe der
Alle Gymnastik miteinander erst
Zum gefühlvoll besten Sex macht

Wann also ist eine Frau gut im Bett
Nicht wenn sie blond oder doof ist
Sondern wo sie leidenschaftlich liebt
Und dabei physisch ein Naturtalent

Weil ich aus Erfahrung heute weiß
Wie selten sich Begabung und Gefühl
Zum lustvollen Verkehr finden und
Erfolgreich paaren genieße ich mehr

Wann Typen wirklich gut sind sollen
Lieber Frauen beschreiben als ein
Ohnehin zu eitel glücklicher Mann
Der ja schon alles mit einer hat

jens tuengerthal 12.12.2018

Misstraurig

Nun haben sie genug Stimmen
Für einen Misstrauensantrag
Gegen Premierministerin May
Englands traurige Gestalt

Die Torys tief gespalten zwischen
Verantwortung und Prinzipien
Kämpfen um den Nationalstaat
Den es mit Europa nicht mehr gibt

Keiner kann sich den totalen Bruch
Leisten oder zurück in alte Zeiten
Manche würden es viel lieber
Statt nach Lösungen zu suchen

Brexit und der nationale Exit sind
Ein Thema mit vielen Emotionen
Wie umso viel weniger Vernunft
Misstrauen liegt da in der Natur

Wer das Scheitern wie verkauft
Scheint strittiger gerade als das
Ergebnis was so keiner wollen kann
May könnte dabei verloren haben

Der EuGH wies uns die Linie an
Durch Nichtstun geht es zum Ziel
Weil wenn nichts passiert sich
Logisch auch nichts ändern kann

Werden am Ende nationale Kräfte
Die als Brexiteers das Gegenteil
Täglich verkündeten die Retter
Der Briten für immer in der EU

Beim nationalen Geist endet alle
Vernunft auch historisch betrachtet
Warum die EU postnational bleibt
Der Weg dahin manche verwirrt

Der Nationalstaat war früher souverän
Entschied allein über Krieg und Frieden
Was in der EU de facto keiner mehr kann
Weil ohne Haushalt und Geld kein Krieg

Bis die Bewohner der früher Nationen
Die heute Europa als Einheit bilden
Das verstanden haben wird weiter das
Vergangene Spiel von Nationen gespielt

Wer ahnungslose Bürger abstimmen lässt
Bekommt Ergebnisse wie die Briten nun
Was Misstrauen in die Politik noch erhöht
Fraglich nur wäre die Alternative dazu

Wenn nun die Politik intern Misstrauen
Einander erklärt könnte das Chaos
Infolge alle Grenzen verschieben was
Brexiteers für die Währungsunion hieße

Die ehrliche Maklerin May könnte zur
Tragischen Figur des Chaos werden
Außer schönen Schuhen bliebe nichts
Was die widerwillige Premier rettete

Sie wäre dann wohl die Miss Traurig
Des vernünftig abzusagenden Brexit
Der an nationaler Unvernunft logisch
Scheitert mangels Verantwortung

jens tuengerthal 12.12.2018

Weihnachtsattentate

So schlug wieder einer zu
Diesmal in Straßburg
Der Europa Metropole am Rhein
Und traf wohl auch Touristen

Der Attentäter wurde gesucht
Sollte am Vortag verhaftet werden
Galt als potentieller Gefährder
Was danach halt geredet wird

Radikale Kräfte fordern Abschiebung
Aller Gefährder schon lange vorab
Was diesmal Tote verhindert hätte
Rein nominell logisch betrachtet

Nun wird er weiterhin gesucht
Angeblich verschanzt umzingelt
Wird er erwartungsgemäß sterben
Oder überraschend überleben

Die Einschläge wurden seltener
Wenn es dennoch mal passiert
Geben wir uns umso schockierter
Wir vergessen gern im Krieg zu sein

Wer irgendwo auf der Welt Krieg führt
Muss auch zuhause mit ihm rechnen
Die Welt scheint gerechter geworden
Fraglich für was das ein Zeichen ist

jens tuengerthal 12.12.2018

Dienstag, 11. Dezember 2018

Verehrtestes

Was verehren Menschen im Glauben
Wie wurde etwas erst zum göttlichen
Wann wurden die Götter abstrahiert
Welche Kultur hat welche Götter

Am Anfang standen Sonne und Mond
Die als mächtiger Mann oder als Frau
Je nach Glaube und Entwicklung dort
Meere und Zyklen natürlich bewegten

Gesellschaften auf Wanderschaft
Die noch von der Jagd lebten
Verehrte eher noch den Mond als
Herren über Frauen und Natur

Mit dem Ackerbau wurde die Sonne
Mehr zum Mittelpunkt der Verehrung
Jedenfalls war Natur der Ursprung
Des Glaubens an höhere Wesen

Teilweise bildete sich ein Totemkult
Bei dem dieser als göttlich schon galt
Zumindest als wirkmächtig verehrt
Ein eigener Kultgegenstand wurde

Manche verehrten statt Göttern die
Ahnen was Familien zusammenhielt
Gerade im asiatischen Raum noch
Bis heute lebendige Tradition ist

Auch in Afrika findet sich der Kult
Um Ahnen noch teilweise lebendig
Wo nicht unsere Sekten alle die
Natürlichen Glaubensformen erstickten

Viele Kulturen verehrten auch Bäume
Oder bestimmte wichtige Tiere die dann
Später als Speise tabuisiert wurden wie
Etwa bei den Juden das Schwein

Englische Druiden dagegen verehrten
Die Misteln der Eichen als heilig wie
Von großer Zauberkraft besessen was
Zur Volkssage bis heute wurde

Der menschliche Gott kam erst spät
Wurde mit zunehmender Fähigkeit
Zu abstraktem Denken erfunden was
Mit der Seelenerfindung einherging

Die Seele als fortlebende Idee die
Auch in der Natur noch verband
Was den Tod vom Leben trennte
Ist eine spätkulturelle Erfindung

Jedoch gingen schon sehr frühe
Kulturen von einer beseelten Natur
Als natürlichem Lebensraum aus
Es schienen ihnen ganz natürlich

Die später Abstraktion der Götter
Als abstrakte oder einmalige Wesen
Wie sie im Monotheismus dominierte
Hängt mit der so Allmacht zusammen

Während frühere Götter noch als
Funktionell beschränkt verehrt wurden
Auch wenn es einen Göttervater gab oder
Eine irdische Mutter war nun einer alles

Vermutlich verführte die Angst immer
Den Menschen zum Aberglauben der
Sich wo mächtig genug nur Glaube dann
Nannte bei logisch gleichem Inhalt

Vielleicht auch spielte Forscherdrang
Verbunden mit Unkenntnis eine Rolle
Wie bei göttlichen Erklärungen für so
Natürliche Ereignisse wie Erdbeben

Mit zunehmender Abstraktion wuchs
Aus den Naturgöttern ein Regelsystem
Das zur Ordnung der Gesellschaft diente
Wie immer flexibel auch nutzbar blieb

Götter die abstrakt überall waren
Konnten jede denkbare Aufgabe
Übernehmen wie Pflichten uns
Im moralischen Sinne auferlegen

Es ist eine Frage der Geschichte
Wie der kulturellen Entwicklung
Wann eine Gesellschaft ihr System
Zur Ordnung und Ethik abstrahiert

Dies hat keine übernatürlichen Gründe
Auch wenn diese gerne angeführt werden
Es ist nur eine Ordnung die einen Konsens
Über geglaubte Allmacht dauerhaft schafft

jens tuengerthal 11.12.2018

Lebeneben

Es ist, was es ist
Meinte der Erich
Was weiß ich schon
Der Michel früher
Am Ende zumindest
Das ist ganz sicher
War es das

jens tuengerthal 11.12.2018

Traumhaftung

Traumhaft ist es
Wenn ich nachts erwache
Und vor mir Po und Busen
Zärtlich fühlen darf

Also genügte es schon
Neben der Liebsten zu
Schlafen um vollkommen
Glücklich im Traum zu leben

Mehr als traumhaft ist es
Wenn die Liebste meint
Es ginge ihr mit dir doch
Immer wieder genauso

Ist es dann unbescheiden
Davon zu träumen mittig
Rhythmisch eins zu werden
Wenn beide es so wollen

Bin ja zufrieden mit allem
Wäre auch mit weniger glücklich
Dass die perfekte Frau mich
Für sich aussuchte ist Glück

Für Glück kann ich doch nichts
Unbescheiden käme es mir vor
Würdigte ich es nicht so sehr
Wie ich es leidenschaftlich tue

Habe es einfach traumhaft so
Aus Männersicht getroffen
Ohne es zu verdienen dabei
Genieße ich wie sie kommt

Schon alles Glück zu haben
Egal wie sie und es uns kommt
Entspannt in allem unglaublich
Was gelassen glücklich macht

jens tuengerthal 11.12.2018

Geschichtslust

Auch die Historie der Erotik
Mag manchmal ganz nett sein
Wirklich an aber machen mich
Bücher mit historischem Weitblick

Vielleicht weil mit der besten Frau
Auch erotisch völlig ausgelastet
Rangiert beim Lesen bei mir die
Ersatzbefriedigung weiter hinten

Dafür genieße ich das tiefe Glück
Geistige Zusammenhänge besser
Verstehen zu lernen mit der Zeit
Erweitertes historisches Denken

Zwischen den Zeiten surfe ich
Wie andere auf Wellen reiten
Fühle mich in Epochen zuhause
Verkehre mit historischen Größen

Geschichte schreiben heißt sich
In alte Welten einlesen zu können
Um Zusammenhänge zu verstehen
Mentale Grenzen zu überwinden

Die Lust an der Geschichte ist
Literarisch kein Ersatz für die
Zärtlich schöngeistige Literatur
Dafür Kompass in geistiger Welt

jens tuengerthal 11.12.2018

Reifegrad

CDU noch nicht reif
Für einen Mann titelte
Der Boulevard in Berlin

Beim deutschen Wein
Bemisst sich der Reifegrad
Nach dem Mostgewicht

In Europa wird auf Herkunft
Nach der romanischen Form
Mehr geachtet als auf Trauben

Germanische Öchslemesser
Dagegen wollen immer die
Traubenqualität zuerst sehen

Das brachte deutschem Wein
Das Glykol als Süßstoff ein wie
Folglich schlechte Massenware

Heute achten Winzer mehr auf
Qualität denn auf viel Zucker
Wollen die Kunden es trocken

Bei Unternehmen geht es um
Reifegrad für Entscheidungen
Die systematisch erforscht werden

Das Team um Merz witterte sofort
Nach dem Sieg der AKK Absprachen
Die ein reiferer Spahn schon leugnet

So wird ein unreifer Merz bloßgestellt
Vom Gegner in die Pflicht genommen
Was AKK wie Merkel ex post stärkt

Die CDU ist wohl schon zu reif
Für die Rückkehr zum überholten
System männlich reaktionärer Führung

Fake News wie im Trump Amerika
Rüttelt in Deutschland an keinem Sieg
Sie kennen ihre zuverlässige Mutti

jens tuengerthal 11.12 2018

Sternenstaubwedel

Großes Trara bei der NASA
Nachdem die Sonde Voyager II
Die Heliosphäre endlich verließ
Nach lächerlichen nur 41 Jahren

So wird uns die Sonde künftig
Unerwartet neue Bilder liefern
Aus den All von nirgendwo aber
Noch aus dem Sonnensystem

Ganze 36 Jahre länger als geplant
Fliegen beide Sonden nun schon
Sollte so irdische Industrie künftig
Von der NASA Haltbarkeit lernen

Bis die so lang und weit gereiste
Sonde das Sonnensystem verlässt
Jenseits der Oortschen Wolke ist
Dauert nur noch 30.000 Jahre

Was hielt seit Menschengedenken
Jemals so lang ausser Faustkeilen
Oder dem Löwenmenschen von Ulm
Wer könnte sein Programm lesen

Wie schnell wir auch immer werden
Solange wir uns in der Zeit bewegen
Bleibt das Universum zu groß für uns
Was Bescheidenheit lehren könnte

Statt mehr sensibler Bescheidenheit
Lehrt es mehr anmaßend zu träumen
Sie wollen das Weltall erobern mit
Dann rasender Geschwindigkeit

Ohne dies Streben aber wüssten wir
Noch viel weniger von dem worüber
Noch mehr gemutmaßt als gewusst
Das Universum an Grenzen kommt

jens tuengerthal 11.12.2018

Brexitexit

Hat May wirklich geglaubt
Sie bekäme den Brexit durch
Oder wählte sie nur geschickt
Mit viel Theater den Exit davon

Keiner profitiert vom Brexit je
Am wenigsten die Wirtschaft
Nur nationale Kräfte kurzzeitig
Bis dieser dann Realität wird

Wie können diese verhindern
Der Lüge geziehen zu werden
Mit ihren Brexit Versprechen
Über Jahre vor naiven Wählern

Indem sie alles scheitern lassen
Es als nationalen Stolz schminken
Um am Ende doch dabeibleiben
Als wäre nie anderes gewollt

Wie aber verkauft künftig May
Das Gegenteil aller Verhandlungen
Die sie vorher genau so wollte
Den Engländern als nationalen Sieg

Vermutlich am besten wird Merkel
Bei der sich die Freundin Rat holt
Der englischen Engländerin sagen
Indem sie einfach nichts tut

Dann wird Britannien Teil der Union
Oder bleibt es juristisch durch das
Folgenreich folgenlose Nichtstun
Bekommt am Ende den Euro

Damit sind vorgestrige Kämpfer
Für vermeintlich nationale Interessen
Auf Dauer ruhig gestellt ohne Nation
Es lebe das postnationale Europa

jens tuengerthal 11.12.2018

Zugeständnisse

Macron machte nun Zugeständnisse
An kriminelle Gewalttäter weil sie wenig
Überraschend sich ein soziales Mäntelchen
Für ihre reaktionären Proteste umhängten

Dennoch solidarisierten sich viele
Franzosen wie Deutsche mit den
Protesten der Gelbwesten weil sie
Die Welt einfach ungerecht finden

Die Deutschen meckern darüber
Die Franzosen spielen Revolution
Auch wenn sie von hinten kommt
Hinterrücks statt sozial von unten

Natürlich kamen viele von unten
Wo sie leichter manipulierbar sind
Weil ärmer dran und wenig Bildung
Aber es ist eine Frage der Identität

Franzosen lieben die Revolution
Sehen sie als Stolz ihrer Geschichte
Was allen Verstand eher ausblendet
Eine nationale Welle begründet

Deutsche finden sie eher peinlich
Weil es die gute Ordnung stört
De facto mehr Menschen schadet
Gute Entwicklung evolutionär ist

Stolz loben sich die Gelbwesten nun
Ihr Kampf hätte was für die Menschen
Erreicht statt immer nur mehr Gier
Hätten sie für die Menschheit gekämpft

Kein Franzose traut sich zu sagen
Dass sie real viel mehr schadeten
Als jedes Zugeständnis nutzte
Beim Kampf Geld gegen Umwelt

Deutsche beschimpfen gleichzeitig
Eisenbahner die für mehr streiken
Wie sie Gelbwesten bewundern die
Nichts anderes immer nur wollten

Dieses seltsame Paradoxon zeigt
Wie unterschiedlich der Geist wohl
Der Nationen theoretisch noch ist
Die eigentlich das gleiche wollen

Beide möchten Wohlstand genießen
Die einen machen es im Namen der
Nation als Kämpfer für die Menschheit
Die anderen schämen sich dafür

Kurzsichtig sind beide wohl lieber
Während Deutsche es ordentlich
Übersehen kleben die Franzosen
Ein revolutionäres Etikett darauf

Was uns sozial revolutionär scheint
Ist in Wirklichkeit historisch reaktionär
Als Identität aus der Tradition die hier
Einen anderen Geist etablierte

Dieses konservative Element pflegte
Macron mit seinen Zugeständnissen
Wie eine königliche Begnadigung
Nach der alle sich als Sieger fühlen

Die Franzosen weil sie gerne glauben
Sie hätten etwas revolutionär erkämpft
Der Präsident weil er königliche Gnade
Dem reaktionären Büttel nun gewährt

Die Deutschen schimpfen derweil über
Streiks am Montagmorgen weil diese
Sie auf dem Weg zur Arbeit behindern
Die zuverlässige Ordnung störten

Ein Präsident der nicht auch mal mit
Einer Revolution kämpfen musste hat
Das Stahlbad der großen Nation nicht
Als echter Sonnenkönig überstanden

Die Kanzlerin wird hier bewundert
Weil sie auch jenseits der Partei
Ihre Macht ausübt und dabei siegt
Freiwillig als mächtige Siegerin geht

So unterschiedlich im Wesen sind
Deutsche und Franzosen historisch
Und sich dabei wieder so ähnlich
Als seien sie antagonistische Zwillinge

jens tuengerthal 11.12.2018